Zwinghof, Neerach

In der Kernzone von Neerach stand der Bauernhof Zwinghof, am Ort der ursprünglichen Gerichtsstätte der Grafen von Kyburg. Durch einen Brand in den Nachkriegsjahren wurde die ursprüngliche Bausubstanz komplett zerstört und mit einer Scheune mit Wohnteil wiederaufgebaut.

1/11

Zwinghof, Neerach

Heute befinden sich im Volumen der Scheune drei aneinander gereihte Wohnungen, der ehemalige Wohnteil wird als eigenständige Einheit bewohnt. Die drei Wohneinheiten in der ehemaligen Scheune erstrecken sich mit zum Teil geschossübergreifenden Räumen über drei Geschosse.

2/11

Zwinghof, Neerach

Ebenerdig wird gewohnt, die Schlafzimmer und Galerie befinden sich unter dem grossen Dach.

3/11

Zwinghof, Neerach

Die einfache vertikale Deckelschalung der ehemaligen Scheune ist mit einer oxydroten Öllasur gestrichen. Sämtliche Öffnungen folgen dem Rhythmus der Holzschalung.

4/11

Zwinghof, Neerach

Erschlossen werden die drei Geschosse über das innere Treppenhaus.

5/11

Zwinghof, Neerach

Zur Ostseite hin setzt sich der Wohnraum fliessend über drei Stufen von der Küche ab und erweitert sich über eine zweigeschossige Verglasung in die Loggia.

6/11

Zwinghof, Neerach

Räumlich erstreckt sich der Wohnraum somit bis unter das Dach und erinnert an die räumlichen Grosszügigkeit der Scheune.

7/11

Zwinghof, Neerach

Das Wohnen im Wohnteil wird geprägt von der dreiseitigen Orientierung.

8/11

Zwinghof, Neerach

Umlaufend wie der Ausblick ist auch die Raumaufteilung und der Umgang durch die einzelnen Kammern konzipiert. Komplett vom Boden abgesetzt wird im Erdgeschoss gekocht, gegessen und gewohnt.

9/11

Zwinghof, Neerach

Die Schlafzimmer befinden sich in Obergeschoss sowie im Dach.

10/11

Zwinghof, Neerach

Die Fassade des ehemaligen Wohnhauses ist weiss gekalkt und mit Lochfenstern und Klappläden ausgerüstet. Über die Materialisierung der Fassade behält der Zwinghof seinen ursprünglichen Charakter, aufgeteilt in Wohnhaus und Scheune.

11/11

Zwinghof, Neerach

Direktauftrag nach Machbarkeitsstudie
Planung und Realisierung: 2015-17

Bauherrschaft: Axenstein Park AG
Architektur: Nicole Deiss Architekten GmbH
Mitarbeit: Markus Bosshard, Alke Buse, Jasminca Dürr, Vera Hobrecker, Sandra Labe, Jeanine Walther
Baumanagement: Stettler Architektur Baumanagement
Holubauingenieur: Timbatec
HLKS-Planung: BLM Haustechnik
Elektroplanung: Mettler+Partner
Fotografie: Roger Frei