Studienauftrag Areal Rütene, Brugg

Die spezielle Lage und Form der Parzelle prägt das neue Wohngebäude: An der Schnittstelle zwischen dem kleinmassstäblichen Einfamilienhausquartier und dem tiefer liegenden Industrieareal schmiegt sich ein langer Baukörper an die baumstockten Hangkante im Norden der Parzelle. 

1/6

Studienauftrag Areal Rütene, Brugg

Masstäblich vermittelt das leicht geschwungene Wohngebäude zwischen den historisch und baulich unterschiedlichen Ortsteilen. Mit dem neuen Freiraum wird die bisher unzugängliche Parzelle auf der Nordseite der Ringstrasse zu einem Ort für alle aufgewertet, und der Zugangsweg sowie die Durchgänge sorgen für eine angenehme Durchlässigkeit.

2/6

Studienauftrag Areal Rütene, Brugg

Alle Wohnungen profitieren auf der Südseite von einer vorgelagerten Loggiaschicht aus Holz. Sie bildet räumlich eine Schnittstelle zwischen Innen und Aussen. Licht, Wärme und Einsicht in die Wohnungen werden durch die filigranen Elemente Stützen, Träger und Bodenplatten gefiltert.

3/6

Studienauftrag Areal Rütene, Brugg

Die Wohnräume sind durch die Schichtung in der Tiefe und die Materialisierung in geschlämmtem Backstein und Holz geprägt.

4/6

Studienauftrag Areal Rütene, Brugg

Alle Wohnungen sind geprägt vom durchgesteckten Wohnraum, der die ruhige, kühlere Nord- mit der offenen, besonnten Südseite verbindet.

5/6

Studienauftrag Areal Rütene, Brugg

1.-3. Obergeschoss

6/6

Studienauftrag Areal Rütene, Brugg

Wettbewerb, 2020

Ausloberin: Brugg Immobilien AG
Mitarbeit: Janina Zollinger, Daniel Weber
Landschaftsarchitektur: raderschallpartner